Während Prinz Bharata bei seinem Onkel weilt, beschließt Daśaratha, seinen ältesten Sohn Rāma zum Thronfolger zu ernennen. Diese Nachricht versetzt die ganze Stadt in großen Jubel, und die Menschen schmücken Ayodhyā wie nie zuvor. Bharatas Mutter Kaikeyī ist die anmutigste der drei Hauptköniginnen und für ihre verführerische Schönheit berühmt. Auch sie begrüßt anfänglich die bevorstehende Krönung Rāmas, wird dann aber von ihrer Zofe überredet, von Daśaratha die Erfüllung zweier Wünsche einzufordern. Einst unterstützte Kaikeyī ihren Gatten auf dem Schlachtfeld und empfing dafür von Daśaratha zwei Segnungen. Nun verlangt sie deren Früchte. Erstens bittet sie den Kaiser darum, Rāma für 14 Jahre in die Verbannung zu schicken, und zweitens besteht sie darauf, dass an Stelle von Rāma ihr eigener Sohn Bharata als Thronfolger verkündet wird. Daśaratha ist an sein auf dem Schlachtfeld gegebenes Wort gebunden. Schweren Herzens willigt er in Kaikeyīs Wünsche ein und schickt seinen Sohn Rāma in die Verbannung.

Rāma zögert keine Sekunde, das Wort seines Vaters zu ehren, und macht sich unverzüglich auf, die Stadt zu verlassen. Sītā und Lakṣmaṇa bestehen darauf, Rāma auf seinem Weg zu begleiten. Daśarathas Trennungsschmerz über den Verlust seines geliebten Sohnes ist so groß, dass er wenige Tage danach stirbt.

Bharata zeigt sich wenig erfreut über die Intrigen seiner Mutter. Er weist den Thron Ayodhyās weit von sich und begibt sich stattdessen in den Wald von Citrakūṭa, um Rāma aufzusuchen. In Begleitung des gesamten Hofstaates und vieler Bürger Ayodhyās will er Rāma bitten, den Thron anzunehmen. Dort, in Citrakūṭa, trifft Bharata auf seinen geliebten Bruder. Doch alle Versuche, Rāma zur Rückkehr zu bewegen, schlagen fehl, und so willigt Bharata schließlich ein, die Regierungsgeschäfte während Rāmas Abwesenheit in dessen Namen zu führen. Zum Zeichen der Regentschaft Rāmas platziert Bharata die Sandalen seines älteren Bruders auf dem Thron Ayodhyās. Bharata schwört darüber hinaus, Ayodhyā erst dann wieder zu betreten, wenn Rāmas Bannfluch aufgehoben ist, und lebt fortan in einem kleinen Dorf außerhalb der Hauptstadt.

Nach dem Besuch Bharatas in Citrakūṭa entschließt sich Rāma, diesen Ort wieder zu verlassen. Die drei Verbannten machen sich auf nach Daṇḍaka, einer weiter südlich gelegenen Waldregion, in der es von Rākṣasas und gefährlichen Raubtieren nur so wimmelt.

  • Besucher unserer Seite:
  • 44619

Suchen