Nachdem Rāma den Bericht Hanumāns vernommen hatte, begibt er sich mit Lakṣmaṇa und all seinen Verbündeten zum Ufer des Ozeans. Rāvaṇas Bruder Vibhīṣaṇa sucht Rāmacandra auf und beteuert ihm seine Freundschaft. Vibhīṣaṇa ist sogar bereit, gegen Rāvaṇa in den Krieg zu ziehen, und Rāma nimmt seine Dienste dankbar an.
Auf einer Brücke aus schwimmenden Steinen überqueren die Truppen Rāmas den Ozean und lagern vor den Toren Laṅkās. Eine gewaltige und blutige Schlacht beginnt, die große Verluste auf beiden Seiten fordert. Der Sieg scheint sich manchmal der einen und manchmal der anderen Seite zuzuneigen, bis Rāma persönlich in einem Duell den König Laṅkās tötet. Vibhīṣaṇa wird als Nachfolger Rāvaṇas zum neuen König ernannt, und alle freuen sich auf die Wiedervereinigung von Rāma und Sītā.
Rāma zeigt aber wenig Interesse an Sītā und verschmäht sie vielmehr, da sie im Hause eines anderen Mannes gelebt hat. Erst als Sītās makellose Keuschheit durch die Kraft eines rituellen Feuers bestätigt wird, ist Rāma bereit, seine ewige Gefährtin wieder als seine Frau anzunehmen. Im puṣpaka Rāvaṇas fliegen Rāma, Lakṣmaṇa, Sītā, Sugrīva, Hanumān und alle anderen Freunde Rāmas zurück nach Ayodhyā. Mit der lang ersehnten und viel umjubelten Krönung Rāmacandras zum neuen Kaiser endet der Yuddha-kāṇḍa.
 
  • Besucher unserer Seite:
  • 52017

Suchen