Der letzte Band ist der umstrittenste und vielfältigste aller sieben Teile des Vālmīki Rāmāyaṇas. In mancher Hinsicht gleicht er einem Epilog.
Der wichtigste Abschnitt dieses kāṇḍas ist sicherlich die Fortführung der Geschichte von Sītā und Rāma. Die Zeit der Verbannung ist beendet, Rāvaṇa ist besiegt und Rāma und Sītā sind in Ayodhyā zu Kaiser und Kaiserin gekrönt. So endete der Yuddha-kāṇḍa für Sītā und Rāma mit einem perfekten Happyend. Doch das vollkommene Glück ist nur von kurzer Dauer.
Obwohl Sītās Keuschheit und unverrückbare Treue zu Rāma jenseits jeden Zweifels ist und darüber hinaus durch ein Feueropfer eindeutig bewiesen wurde, gibt es in der Bevölkerung Ayodhyās immer wieder hässliche Gerüchte. Rāma vernimmt, dass Sītās Keuschheit in Frage gestellt wird, und glaubt, er sei als König verpflichtet, darauf zu reagieren. Obwohl er weiß, dass alle Anschuldigungen falsch sind, verbannt er seine (bereits schwangere) Frau aus Ayodhyā. Sītā und die Zwillinge Lava und Kuśa, die ihr bald darauf geboren werden, finden Zuflucht im Āśrama Vālmīki Munis, des Verfassers des Rāmāyaṇas.
Einige Jahre später, während der Ausführung eines Pferdeopfers, erscheinen die Zwillinge in Ayodhyā und tragen das Rāmāyaṇa vor Rāma und den versammelten Weisen vor. Rāma erkennt in ihnen seine Söhne und schickt nach Sītā, um sie wieder nach Ayodhyā zurückzubitten. Doch Sītā weigert sich, dem Begehren Rāghavas zu folgen. Sie beschließt, in den Schoß ihrer Mutter, der Erde, zurückzukehren. Als die Erde sich daraufhin öffnet, verschwindet Sītā in ihr und lässt Rāma, ihre Söhne und ganz Ayodhyā verzweifelt zurück.
Rāma legt in seiner grenzenlosen Trauer das Königreich in die Hände seiner beiden Söhne und begibt sich, zusammen mit allen Einwohnern Ayodhyās, zum Fluss Sarayū und entschwindet in sein ewiges Reich. So beendet Viṣṇu sein Spiel als Rāma, Sohn eines Königs namens Daśaratha und Ehemann Sītās, auf dieser Erde.
Neben der Fortführung der Geschichte Rāmas enthält der siebte Teil auch einige Nebengeschichten, wie bspw. die Geburt und die Taten Rāvaṇas (Kap. 1 – 34), die Geburt und die Taten Hanumāns (Kap. 35 – 36) und weitere Geschichten, die mit bestimmten Handlungssträngen oder Personen der ersten sechs Teile in Verbindung stehen.
Der Uttara-kāṇḍa, und damit auch das Rāmāyaṇa als Ganzes, endet mit einer Aufzählung des unbegrenzten Nutzens, den das Hören, Lesen und Rezitieren des Rāmāyaṇas gewährt.
 
  • Besucher unserer Seite:
  • 50472

Suchen